Carl von Ossietzky am 3.10. im Beppo

Vor 127 Jahren, am 3. Oktober 1889 wurde der Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky geboren. Zu diesem Anlass findet am „Tag der deutschen Einheit“ eine Lesung in der Gaststätte „Bei Beppo“ statt.

Die DKP Oldenburg will mit dieser Veranstaltung an den großen Journalisten, Schriftsteller und Pazifisten erinnern, den die Nazis verfolgten um seine Stimme für Frieden, Demokratie und sozialer Republik zum Schweigen zu bringen.

„In der heutigen Zeit in der der Krieg ganze Regionen verwüstet, deutsches Militär ins Ausland geschickt und die Spannungen zu Russland verschärft werden, hat uns der Pazifist Ossietzky einiges zu sagen,“ erklärt hierzu der Vorsitzende

der Oldenburger Kommunisten, Marc Galwas.

Ossietzky schrieb gegen den sich ausbreitenden Nationalismus und Rassismus und gegen die Nazis an. Heute, so meint Galwas, haben wir es ebenfalls wieder mit einer erschreckend ansteigenden Welle rassistischer Gewalt zu tun. Die Gewalttaten und Anschläge, wie jüngst in Dresden und Bautzen, Überfälle auf und Morddrohungen gegen Bürgermeister, wie vor ein paar Tagen in Oersdorf im Kreis Segeberg, in Zierndorf in Franken und anderswo als auch die Wahlerfolge der AFD zeigen deutlich, wie stark sich die Rechten und Neofaschisten inzwischen fühlen und auch seien. An dem „Tag der deutschen Einheit“ wolle man deshalb einen Kontrapunkt zu den üblichen Feierlichkeiten setzen und die Erinnerung an Carl von Ossietzky in den Mittelpunkt stellen. Die DKP Oldenburg lädt hierzu alle Interessierten herzlich in die Auguststr. 57 ein. Beginn ist 20 Uhr.