Das war unser Revolutionswochenende

Kiel1
kiel2
kiel3

Bericht der SDAJ Kiel:

Der Samstag Mittag begann mit einer Kundgebung des roten klassenkämpferischen Blocks auf dem Asmus-Bremer-Platz. Von dort aus ging es mit einer lautstarken Kurzdemonstration zum Platz der (roten) Matrosen am Kieler Hauptbahnhof, wo um 14.30 Uhr die Bündnisdemonstration „100 Jahre Novemberrevolution in Kiel“startete .
Eine weitere Zubringerdemo, die vom Kieler Iltisbunker kam (an dem noch das Fassadengemälde zur Novemberrevolution prangt), erreichte kurze Zeit später den Ort der Auftaktkundgebung.
Nach einigen Redebeitragen zog die Demo los in Richtung Rathausplatz.
Die dominierende Farbe der Demonstration war das Rot der Fahnen. Insgesamt beteiligten sich über 700 Menschen an der Demonstration.
Besonders der rote klassenkämpferische Block (bestehend aus SDAJ,DKP, VertreterInnen Kommunistischer Parteien der Ostsee-Anrainerstaaten und weiteren) fiel besonders durch seine Anzahl & lautstarke Demosprüche auf.
Bei der Zwischenkundgebung auf dem Rathausplatz wurden Reden gehalten und der Kieler Ernst-Busch-Chor sang Arbeiterlieder.
Außerdem verlasen AktivistInnen vom Balkon des Kieler Rathauses Reden gegen den Krieg und Kapitalismus.
Dann zog die Demonstration Richtung Novemberrevolutionsdenkmal im Ratsdienergarten, wo auf die Lehren aus der Revolution hingewiesen wurde.
Im Anschluss zog die Demo die Brunswikerstr. Straße entlang und sang Arbeiterlieder. An der Ecke Feldstr. wurde ein Halt gemacht um den revolutionären
Matrosen und ArbeiterInnen zu gedenken, die dort 1918 von kaisertreuen Truppen ermordet wurden. Im Anschluss zog die Demo zum Gewerkschaftshaus, wo die Abschlusskundgebung stattfand.

🚩Internationalismus🚩

Nach der Demo fand im Legienhof (direkt neben dem Kieler Gewerkschaftshaus, in dem 1918 die Arbeiter- und Soldatenräte tagten) die Konferenz der DKP „100 Jahre Novemberrevolution – 100 Jahre KPD – Für eine Ostsee als Meer des Friedens“ statt. Nachdem mehrere Grußwörter gehalten wurden und einem kürzlich ermordetem Genossen der KP Venezuelas gedacht wurde, diskutierten VertreterInnen der Kommunistischen Parteien aus Dänemark, Schweden, Deutschland und Polen, über die aktuelle Kriegsgefahr sowie den Widerstand gegen diese.
Ebenfalls wurden vorbereitete Diskussionsbeiträge der KPen von Finnland und der Russischen Föderation verlesen.
Auf der Konferenz wurde eine gemeinsame Resoulution verabschiedet, die ihr hier nachlesen könnt:
http://news.dkp.suhail.uberspace.de/…/resolution-der-konfe…/