Aufruf zum Ostermarsch in Oldenburg

am Samstag, 16. April 2022, 11 Uhr
Bahnhofsplatz Oldenburg

Aufruf des Oldenburger Friedensbündnisses zum diesjähirgen Ostermarsch

Den Wahnsinn beenden – sofort!!!
Weitere Eskalation kann jederzeit zur
atomaren Katastrophe führen.

Das Oldenburger Friedensbündnis fordert die Bürger*innen auf, sich aktiv an
allen Aktionen zur Hilfe für die Flüchtlinge vor Ort und zur Erleichterung ihrer
Lage zu beteiligen. Unterstützt den Ostermarsch und zeigt Eure Ablehnung
einer zügellosen weiteren Aufrüstung! Diese Milliarden € werden vor allem
für den Klimaschutz gebraucht! Das Überleben der Menschheit hängt davon
ab. Trotz alledem: die Angst vor dem Atomkrieg darf uns nicht lähmen!
Hier unsere Forderungen zur sofortigen Entschärfung der Lage in den
Kriegsgebieten:

  • Endlich substanzielle Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine!
  • Endlich ein verbindlicher allgemeiner Waffenstillstand unter neutraler Überwachung aller Vereinbarungen!
  • Rettung der Zivilbevölkerung durch international gesicherte Fluchtkorridore!
  • Zugang der UNO und des Internationalen Roten Kreuzes in alle Kriegsgebiete! Größtmögliche zivile Hilfe jeglicher Art für die Bevölkerung!
  • Drohungen Russlands, evtl. auch atomare Waffen einzusetzen, sofort beenden!
  • Jegliche Optionen der NATO, unter bestimmten Voraussetzungen doch aktiv in den Krieg einzugreifen, sofort beenden!
  • Verpflichtung Russlands, alle besetzten Gebiete unverzüglich zu räumen! Ggf. unter neutraler internationaler Überwachung
  • Verpflichtung der NATO, Waffenlieferungen in die Ukraine sofort zu unterbinden! Ggf. unter neutraler internationaler Überwachung
  • Abzug aller ausländischen Söldner aus den Kriegsgebieten!
  • Unnachsichtige Verfolgung und Bestrafung aller Kriegsverbrechen!
  • Flüchtlingen aus der Ukraine europaweit größtmögliche Hilfe gewähren! Keine Diskriminierung von Geflüchteten aus anderen Gebieten!

Des Weiteren fordern wir:

  • Enteignung aller Oligarchen und Einsatz ihres Vermögens für die Flüchtlingshilfe und den Wiederaufbau der Kriegsgebiete!
  • Endlich Ächtung aller Atomwaffen und ihre kontrollierte Vernichtung in absehbarer Zeit! Aufhebung der nuklearen Erstschlagsdoktrin der NATO! Deutschland muss dem Atomwaffenverbotsvertrag beitreten!
  • Keine nukleare Aufrüstung der Bundeswehr im Rahmen der „atomaren Teilhabe“! Überprüfung der gigantischen neuen Rüstungsvorhaben der Bundesregierung. Keinerlei Abstriche bei Sozial- und Klimaschutzprogrammen!
  • Nach Beendigung aller Kampfhandlungen:
    • direkte gleichberechtigte Verhandlungen zwischen Russland, der NATO und der Ukraine über einen neuen Sicherheitsstatus auf dem gesamten Gebiet der Ukraine, der für keinen der Beteiligten mehr Bedrohungen seiner Sicherheit bedeutet. Gesicherte Überwachung aller Vereinbarungen.
  • Einberufung einer neuen Europäischen Sicherheitskonferenz, die Kriege wie gegen die Ukraine für die Zukunft ausschließt.

Die Redebeiträge und das genaue Programm des Oldenburger Ostermarsches 2022 werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Kontakt: 0441/48562537 oder 0441/42058
Homepage: www.oldenburger-friedensbuendnis.de
IBAN DE07 2805 0100 0092 8740 31, Inh. Peter Niebuhr THK OL FB
V.i.S.d.P. Peter Niebuhr

Alternative zum Krisenalternative – DKP Niedersachsen kandidiert zur Bundestagswahl

Auf ihrer Bezirksmitgliederversammlung im November wählte die DKP Niedersachsen eine 14-köpfige Landesliste mit der Hannoverschen Journalistin Anke Wittkopp auf dem Spitzenplatz. Weitere Kandidaten sind unter anderem der Osnabrücker VW-Vertrauenskörperleiter Achim Bigus, der ehemalige niedersächsische Fraktionschef der Partei „Die Linke“, Manfred Sohn aus Göttingen, sowie die Hannoversche Zustellerin Sabine Huppert.

Schwerpunkte der DKP Niedersachsen im Wahlkampf sind Forderungen nach militärischer Abrüstung, Frieden mit Russland sowie der Ablehnung der derzeitigen Krisenpolitik der Bundes- und Landesregierung zu Lasten der werktätigen Bevölkerung.

Um an den im Herbst 2021 stattfindenden Wahlen zum Deutschen Bundestag teilnehmen zu können, ist die Sammlung von 2.000 Unterstützungsunterschriften in Niedersachsen Voraussetzung. „Aus unserer Sicht ist das ein undemokratisches Gesetz. Allerdings werden wir die Unterschriftensammlung bereits für den Wahlkampf nutzen“, sagte Wittkopp. „Unsere Forderungen, beispielsweise nach einem umfassenden Sozial- und Gesundheitssystem in öffentlicher Hand, werden wir in den kommenden Monaten auf der Straße und im Netz tausenden Menschen vorstellen und um Unterstützung werben. Gegen die Wohnungsnot fordern wir intensiven öffentlichen Wohnungsbau, finanziert durch eine Multimillionärssteuer.“

Zu diesem Zweck beschloss die Bezirksmitgliederversammlung den Antrag „DKP-Sofortforderungen für Niedersachsen“. Darin heißt es: „Die seit Ende 2019 heranrollende Wirtschaftskrise wird auf dem Rücken von uns, den arbeitenden Menschen und ihren Familien, ausgetragen. Wir sind es, die für die Folgen einer Krise bezahlen sollen, für die wir nichts können – während eine winzige Schicht von Superreichen und ihren politischen Vertretern in Saus und Braus lebt. Deren Feindseligkeiten gegenüber Russland und China gefährden den Frieden und ganz konkret unsere persönliche Sicherheit. Wir Kommunisten stellen uns gegen diese Politik. Mit unseren Sofortforderungen für Niedersachsen sagen wir Nein zur derzeitigen Krisenpolitik der Bundesregierung, die dem einen Prozent Superreicher nützt, und Ja zu einer Politik, die der Mehrheit der Bevölkerung nützt. Unsere Forderungen gehen zu Lasten der kleinen Minderheit der Superreichen, der Finanzoligarchen, der Industriellen, der Großaktionäre von Banken und Konzernen, die sich mit Händen und Füßen gegen die hier vorgeschlagenen Maßnahmen wehrt. Die DKP Niedersachsen stellt ihre Forderungen zur Diskussion und lädt ein, gemeinsam – auch für einzelne Forderungen – Druck zu machen und Widerstand zu leisten. Diesem Zweck dient die Kandidatur der DKP Niedersachsen bei der Bundestagswahl 2021.“

Hier kann man das Formular herunterladen und unterschrieben an das Bezirksbüro verschicken:

DKP Niedersachsen – Bezirksvorstand

Göttinger Straße 58
30449 Hannover



1989/90 – von der „friedlichen Revolution“ zum Anschluss – Hintergründe und Fragen.

Die DKP Oldenburg lädt ein zu einer Veranstaltung mit Nina Hager anlässlich des 30. Jahrestages der „Wiedervereinigung Deutschlands“ mit dem Thema: 1989/90 – von der „friedlichen Revolution“ zum Anschluss – Hintergründe und Fragen.
Dabei werden u.a. folgende Fragen besprochen, die bisher öffentlich seltener im Blick sind:

  • Warum wurde die DDR und andere sozialistische Staaten durch die Sowjetunion „aufgegeben“ (durch Aufkündigung des Warschauer Vertrages und Truppenabzug)?
  • Was – wenn überhaupt – bekam die UdSSR von den anderen drei Siegermächten des Zweiten Weltkrieges und/oder der BRD im Tausch für ihr Einlenken angeboten?
  • Gab es Alternativen zu diesen Entscheidungen/dieser Entwicklung?
  • Welche Schlussfolgerungen sind für die nationale und internationale Politik der DKP zu ziehen?

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Ort: „Mephisto“ im Pavillon (Artillerieweg 56, 26129 Oldenburg)

Zeit: 01.10.2020 um 19.00 Uhr

Bernd Langer in Wilhelmshaven

27. Oktober, 16 Uhr, Antiquariat Prometheus, Gökerstr. 107: „Die Flamme der Revolution. Wilhelmshaven und der Freistaat Oldenburg 1918/19“, Multimediavortrag

28. Oktober, 16 Uhr, Ehrenfriedhof, Rüstringer Stadtpark: Hauptptredner auf der Gedenkkundgebung zur Novemberrevolution

Der linke Polit-Künstler und Aktivist Bernd Langer wird am WE 27. und 28. Oktober zu Gast in Wilhelmshaven sein. Bernd Langer ist mit seinen Agit-Prop-Plakaten aus der antifaschistischen Szene nicht wegzudenken. Als Mitglied der Autonomen Antifa (M) Göttingen und der bundesweiten Organisation AABO in den 1990er Jahren wurden er und seine GenossInnen vom Staat nach dem §129a angeklagt, seine Plakate juristisch verfolgt. Heute lebt und arbeitet Bernd in Berlin, veranstaltet Führungen zum revolutionären Erbe der deutschen Arbeiterbewegung und hat zahlreiche Bücher und Artikel darüber veröffentlicht.

Hier ein Vorabdruck seines neuesten Buches „Die Flamme der Revolution“ in der jungen welt

Weiter zu den Ankündigungen des Arbeitskreis Novemberrevolution Wilhelmshaven hier

Zu seinen Arbeiten gehts hier weiter

Zum Antiquariat Prometheus hier

Lieder gegen den Krieg in Wilhelmshaven

Am Freitag den 05. Oktober gibt Achim Bigus ein Konzert in Wilhelmshaven

Zu einem Liederabend „Gegen den Krieg“ lädt der Arbeitskreis Novemberrevolution Wilhelmshaven ein.

„Anlässlich der Novemberrevolution vor einhundert Jahren laden wir alle interessierten Bürger*innen zu einem Liederabend gegen den Krieg ein. Wir möchten den zahlreichen friedenspolitisch aktiven Wilhelmshavenern einen Abend des Austausches und der Vernetzung bieten und so dazu beitragen, das in unserer Stadt der Friedensgedanke und der Widerstand gegen Militarisierung gestärkt wird. Wir freuen uns auf einen musikalischen Abend mit Achim Bigus – Liedermacher und Gewerkschafter aus Osnabrück– welcher uns uns einige friedenspolitische Lieder aus verschiedener Jahrzehnte vorstellen wird.“

Freitag, 05. Okt 2018
Beginn 19 Uhr
Black Lounge, Marktstr. 165, 26382 Wilhemshaven

https://novemberrevolutionwhv.wordpress.com/

„Rheinmetall entwaffnen – Krieg beginnt hier“

Wir unterstützen den unten stehenden Aufruf des Bündnisses Rheinmetall entwaffnen!

Karten zur Fahrt nach Unterlüß mit dem Bus wird es u.a. am 16.8. im Beppo (Auguststraße 57, Oldenburg) während unserer MV (ab 19:30 Uhr) geben.

Aufruf zur Demonstration am 2.9.2018 in Unterlüß

Waffen aus Deutschland sind bei Kriegen in aller Welt im Einsatz. Deutschland liegt bei den Rüstungsexporten auf dem 4. Platz. In den letzten 10 Jahren konnte der deutsche Konzern Rheinmetall ohne großen Aufschrei zu einem der größten Munitionslieferanten der Welt aufsteigen. Rüstungsexportkontrolle bleibt geheim oder wird umgangen. So schafft es Rheinmetall, über Tochtergesellschaften in Italien, Südafrika und Polen sogar, die wenigen bestehenden Rüstungsexportregeln zu umgehen und seine Erzeugnisse auch in Kriegs- und Krisenregionen zu verkaufen. Rheinmetall besteht in Unterlüß in der Südheide seit 1899 und ließ im 2. Weltkrieg Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter*innen und jüdische Frauen aus dem KZ Bergen-Belsen Waffen herstellen. Heute baut die Rheinmetall Waffe Munition GmbH dort u.a. Kampfpanzer wie Leopard 2. Das Unternehmen betreibt dort auch ein 50 qkm großes Erprobungsgelände für Munition und Waffen. Es wirbt damit, dass es das größte in Europa ist.
„„Rheinmetall entwaffnen – Krieg beginnt hier““ weiterlesen

Ann Sullentrop und Marion Küpker im Beppo zu „Büchel ist überall – atomwaffenfrei.jetzt“

Abrüstung ist das Gebot der Stunde – Stopp der nuclearen Aufrüstung in Deutschland – Abzug aller Atomwaffen aus Büchel!

Sonntag, 1. Juli 2018, 18 Uhr
Diskussionsveranstaltung
mit Ann Sullentrop (Kansas/USA)
und Marion Küpker (Hamburg)

Im Rahmen der Unterschriftensammlung unter dem Appell „Abrüsten statt aufrüsten“ mobilisiert die DKP für die Blockadeaktionen am Atomwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel.
Die Diskussions- und Mobiveranstaltung mit Ann und Marion wird unterstützt von der SDAJ Oldenburg-Bremen, dem Friedensbündnis Oldenburg und der VVN Oldenburg-Friesland.

Die US-Friedensaktivistin Ann Sullentrop ist zZ. gemeinsam mit Marion Küpker in Büchel und begleiten und unterstützen die Blockadeaktionen. Ann, die aus Kansas/ USA angereist ist, vertritt ein Netzwerk von 30 Friedensorganisationen. Zeitgleich zu den 20-wöchigen Protesten in Deutschland finden an der Produktionsstätte der neuen Atomwaffe B 61-12 in den USA Proteste statt. Marion arbeitet in der bundesweiten Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt!“ und unterstützt die Aktionsgruppen vor Ort. „Ann Sullentrop und Marion Küpker im Beppo zu „Büchel ist überall – atomwaffenfrei.jetzt““ weiterlesen

DKP und SDAJ führen in Delmenhorst Blockade gegen rassistischen „Frauenmarsch“ an

Am 05.05.2018 wurde in Delmenhorst von RassistInnen ein Ableger der „Bremer Frauenmärsche“ durchgeführt. Die aus dem protofaschistischen AfD-Umfeld organisierte Demonstration „gegen die Öffnung der Grenzen und die Zuwanderung von illegalen Flüchtlingen“ zog am Samstag ca. 50 hauptsächlich männliche Rechte in die Stadt. Vertreten waren die Delmenhorster AfD-Politiker Lothar Mandalka, Holger Lüders und Stefan Kappe, sog. „Indentitäre“ sowie auch vereinzelte Nazi-Skinheads, vermutlich „Blood Brother Nation“-Mitglieder aus dem Vechtaer Raum .

Im Vorfeld haben die DKP Delmenhorst sowie die SDAJ Bremen-Oldenburg sich im Bündnis über das Delmenhorster Friedensforum zusammen mit u.A. Linksjugend und DIDF an der Organisation von Gegenaktionen beteiligt. Organisiert wurden mehrere Kundgebungen mit mehreren hundert Beteiligten aus dem gesamten linken Spektrum sowie eine Demo unter SPD/Grüne-Regie, die allerdings bereits drei Stunden vor dem sog. „Frauenmarsch“ begann sowie von der Demoroute der RassistInnen wegführte – und daher nur spärliche Beteiligung fand. „DKP und SDAJ führen in Delmenhorst Blockade gegen rassistischen „Frauenmarsch“ an“ weiterlesen

Reiner Braun zum Friedensappell „Abrüsten statt Aufrüsten“ im Beppo

Diskussionsveranstaltung
mit Reiner Braun, Mitinitiator der Kampagne „Abrüsten statt Aufrüsten“.
Sonntag, 27. Mai 2018, 18 Uhr,
Bei Beppo, Auguststr. 57, OL

Die Veranstaltung wird unterstützt vom Friedensbündnis Oldenburg, der SDAJ Oldenburg und der VVN/BdA Oldenburg-Friesland. Veranstalter ist die DKP Oldenburg.

Aufrüstung stoppen!
Seit dem Herbst 2017 sammeln Menschen unterschiedlicher Couleur Unterschriften gegen die laufende Aufrüstung der Bundeswehr. Ihr gemeinsames Ziel: das 2% Aufrüstungsziel der NATO aufzuhalten und eine neue Entspannungspolitik mit Russland durchzusetzen. Über 40.000 Mensch haben bis Ostern 2018 den Aufruf unterzeichnet. „Reiner Braun zum Friedensappell „Abrüsten statt Aufrüsten“ im Beppo“ weiterlesen

Bildungswochenende 100 Jahre Oktoberrevolution

Auf unserem Wochenendseminar im Frühjahr 2018 wollen wir uns mit dem Kampf der russichen Bolschewiki um die Gewinnung der Mehrheit der Arbeiterklasse, von der Revolution 1905 bis zur siegreichen sozialistischen Oktoberrevolution, und den Lehren, wie sie die internationale revolutionäre Arbeiterbewegung daraus zog, beschäftigen. Ziel des Seminars ist es, Geschichtsbewußtsein zu vermitteln und der Frage nachzugehen, welche der damals aus den konkreten Kämpfen gewonnen Lehren heute noch gelten und anwendbar sind. „Bildungswochenende 100 Jahre Oktoberrevolution“ weiterlesen