Aufruf zum Ostermarsch in Oldenburg

am Samstag, 16. April 2022, 11 Uhr
Bahnhofsplatz Oldenburg

Aufruf des Oldenburger Friedensbündnisses zum diesjähirgen Ostermarsch

Den Wahnsinn beenden – sofort!!!
Weitere Eskalation kann jederzeit zur
atomaren Katastrophe führen.

Das Oldenburger Friedensbündnis fordert die Bürger*innen auf, sich aktiv an
allen Aktionen zur Hilfe für die Flüchtlinge vor Ort und zur Erleichterung ihrer
Lage zu beteiligen. Unterstützt den Ostermarsch und zeigt Eure Ablehnung
einer zügellosen weiteren Aufrüstung! Diese Milliarden € werden vor allem
für den Klimaschutz gebraucht! Das Überleben der Menschheit hängt davon
ab. Trotz alledem: die Angst vor dem Atomkrieg darf uns nicht lähmen!
Hier unsere Forderungen zur sofortigen Entschärfung der Lage in den
Kriegsgebieten:

  • Endlich substanzielle Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine!
  • Endlich ein verbindlicher allgemeiner Waffenstillstand unter neutraler Überwachung aller Vereinbarungen!
  • Rettung der Zivilbevölkerung durch international gesicherte Fluchtkorridore!
  • Zugang der UNO und des Internationalen Roten Kreuzes in alle Kriegsgebiete! Größtmögliche zivile Hilfe jeglicher Art für die Bevölkerung!
  • Drohungen Russlands, evtl. auch atomare Waffen einzusetzen, sofort beenden!
  • Jegliche Optionen der NATO, unter bestimmten Voraussetzungen doch aktiv in den Krieg einzugreifen, sofort beenden!
  • Verpflichtung Russlands, alle besetzten Gebiete unverzüglich zu räumen! Ggf. unter neutraler internationaler Überwachung
  • Verpflichtung der NATO, Waffenlieferungen in die Ukraine sofort zu unterbinden! Ggf. unter neutraler internationaler Überwachung
  • Abzug aller ausländischen Söldner aus den Kriegsgebieten!
  • Unnachsichtige Verfolgung und Bestrafung aller Kriegsverbrechen!
  • Flüchtlingen aus der Ukraine europaweit größtmögliche Hilfe gewähren! Keine Diskriminierung von Geflüchteten aus anderen Gebieten!

Des Weiteren fordern wir:

  • Enteignung aller Oligarchen und Einsatz ihres Vermögens für die Flüchtlingshilfe und den Wiederaufbau der Kriegsgebiete!
  • Endlich Ächtung aller Atomwaffen und ihre kontrollierte Vernichtung in absehbarer Zeit! Aufhebung der nuklearen Erstschlagsdoktrin der NATO! Deutschland muss dem Atomwaffenverbotsvertrag beitreten!
  • Keine nukleare Aufrüstung der Bundeswehr im Rahmen der „atomaren Teilhabe“! Überprüfung der gigantischen neuen Rüstungsvorhaben der Bundesregierung. Keinerlei Abstriche bei Sozial- und Klimaschutzprogrammen!
  • Nach Beendigung aller Kampfhandlungen:
    • direkte gleichberechtigte Verhandlungen zwischen Russland, der NATO und der Ukraine über einen neuen Sicherheitsstatus auf dem gesamten Gebiet der Ukraine, der für keinen der Beteiligten mehr Bedrohungen seiner Sicherheit bedeutet. Gesicherte Überwachung aller Vereinbarungen.
  • Einberufung einer neuen Europäischen Sicherheitskonferenz, die Kriege wie gegen die Ukraine für die Zukunft ausschließt.

Die Redebeiträge und das genaue Programm des Oldenburger Ostermarsches 2022 werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Kontakt: 0441/48562537 oder 0441/42058
Homepage: www.oldenburger-friedensbuendnis.de
IBAN DE07 2805 0100 0092 8740 31, Inh. Peter Niebuhr THK OL FB
V.i.S.d.P. Peter Niebuhr

1989/90 – von der „friedlichen Revolution“ zum Anschluss – Hintergründe und Fragen.

Die DKP Oldenburg lädt ein zu einer Veranstaltung mit Nina Hager anlässlich des 30. Jahrestages der „Wiedervereinigung Deutschlands“ mit dem Thema: 1989/90 – von der „friedlichen Revolution“ zum Anschluss – Hintergründe und Fragen.
Dabei werden u.a. folgende Fragen besprochen, die bisher öffentlich seltener im Blick sind:

  • Warum wurde die DDR und andere sozialistische Staaten durch die Sowjetunion „aufgegeben“ (durch Aufkündigung des Warschauer Vertrages und Truppenabzug)?
  • Was – wenn überhaupt – bekam die UdSSR von den anderen drei Siegermächten des Zweiten Weltkrieges und/oder der BRD im Tausch für ihr Einlenken angeboten?
  • Gab es Alternativen zu diesen Entscheidungen/dieser Entwicklung?
  • Welche Schlussfolgerungen sind für die nationale und internationale Politik der DKP zu ziehen?

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Ort: „Mephisto“ im Pavillon (Artillerieweg 56, 26129 Oldenburg)

Zeit: 01.10.2020 um 19.00 Uhr

Lieder gegen den Krieg in Wilhelmshaven

Am Freitag den 05. Oktober gibt Achim Bigus ein Konzert in Wilhelmshaven

Zu einem Liederabend „Gegen den Krieg“ lädt der Arbeitskreis Novemberrevolution Wilhelmshaven ein.

„Anlässlich der Novemberrevolution vor einhundert Jahren laden wir alle interessierten Bürger*innen zu einem Liederabend gegen den Krieg ein. Wir möchten den zahlreichen friedenspolitisch aktiven Wilhelmshavenern einen Abend des Austausches und der Vernetzung bieten und so dazu beitragen, das in unserer Stadt der Friedensgedanke und der Widerstand gegen Militarisierung gestärkt wird. Wir freuen uns auf einen musikalischen Abend mit Achim Bigus – Liedermacher und Gewerkschafter aus Osnabrück– welcher uns uns einige friedenspolitische Lieder aus verschiedener Jahrzehnte vorstellen wird.“

Freitag, 05. Okt 2018
Beginn 19 Uhr
Black Lounge, Marktstr. 165, 26382 Wilhemshaven

https://novemberrevolutionwhv.wordpress.com/

„Rheinmetall entwaffnen – Krieg beginnt hier“

Wir unterstützen den unten stehenden Aufruf des Bündnisses Rheinmetall entwaffnen!

Karten zur Fahrt nach Unterlüß mit dem Bus wird es u.a. am 16.8. im Beppo (Auguststraße 57, Oldenburg) während unserer MV (ab 19:30 Uhr) geben.

Aufruf zur Demonstration am 2.9.2018 in Unterlüß

Waffen aus Deutschland sind bei Kriegen in aller Welt im Einsatz. Deutschland liegt bei den Rüstungsexporten auf dem 4. Platz. In den letzten 10 Jahren konnte der deutsche Konzern Rheinmetall ohne großen Aufschrei zu einem der größten Munitionslieferanten der Welt aufsteigen. Rüstungsexportkontrolle bleibt geheim oder wird umgangen. So schafft es Rheinmetall, über Tochtergesellschaften in Italien, Südafrika und Polen sogar, die wenigen bestehenden Rüstungsexportregeln zu umgehen und seine Erzeugnisse auch in Kriegs- und Krisenregionen zu verkaufen. Rheinmetall besteht in Unterlüß in der Südheide seit 1899 und ließ im 2. Weltkrieg Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter*innen und jüdische Frauen aus dem KZ Bergen-Belsen Waffen herstellen. Heute baut die Rheinmetall Waffe Munition GmbH dort u.a. Kampfpanzer wie Leopard 2. Das Unternehmen betreibt dort auch ein 50 qkm großes Erprobungsgelände für Munition und Waffen. Es wirbt damit, dass es das größte in Europa ist.
„„Rheinmetall entwaffnen – Krieg beginnt hier““ weiterlesen

Reiner Braun zum Friedensappell „Abrüsten statt Aufrüsten“ im Beppo

Diskussionsveranstaltung
mit Reiner Braun, Mitinitiator der Kampagne „Abrüsten statt Aufrüsten“.
Sonntag, 27. Mai 2018, 18 Uhr,
Bei Beppo, Auguststr. 57, OL

Die Veranstaltung wird unterstützt vom Friedensbündnis Oldenburg, der SDAJ Oldenburg und der VVN/BdA Oldenburg-Friesland. Veranstalter ist die DKP Oldenburg.

Aufrüstung stoppen!
Seit dem Herbst 2017 sammeln Menschen unterschiedlicher Couleur Unterschriften gegen die laufende Aufrüstung der Bundeswehr. Ihr gemeinsames Ziel: das 2% Aufrüstungsziel der NATO aufzuhalten und eine neue Entspannungspolitik mit Russland durchzusetzen. Über 40.000 Mensch haben bis Ostern 2018 den Aufruf unterzeichnet. „Reiner Braun zum Friedensappell „Abrüsten statt Aufrüsten“ im Beppo“ weiterlesen

Nimmer rasten, nimmer ruhen – gemeinsam gegen Rechte Hetze

Pressemitteilung des Friedensforums Delmenhorst

Solidaritätsdemo in Delmenhorst am 05.05.2018

Wir, das Friedensforum Delmenhorst, mobilisieren gemeinsam gegen den rassistischen Aufmarsch in Delmenhorst am 5. Mai 2018.
AfD-Mitglieder aus Leer und Delmenhorst rufen zu einem „Marsch der Frauen“ auf. Ein Vorwand, hinter dem sich vor allem antimuslimischer Rassismus verbirgt. Der Aufruf richtet sich ausschließlich und pauschal gegen Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten, Musliminnen und Muslime. Für sie sind die Täter sexualisierter Gewalt einzig „illegal eingereiste Kriminelle“ – und die Opfer sexualisierter Gewalt ausschließlich „deutsche Frauen“.
Wer, wie die AfD, Frauen einzig und allein als Produzentinnen des eigenen Volkes betrachtet, die Unterstützung von Alleinerziehenden kippen will, das traditionelle Familienbild als das einzig wahre und richtige glorifiziert, hat mit Wahlfreiheit und Gleichberechtigung nichts im Sinn.
„Es ist erschreckend,“ so die Organisatoren des Friedensforums, „wie perfide die AfD und die Neue Rechte agieren. Da werden symbolische Gesten der Solidarität und Toleranz vorsätzlich benutzt und für rechtsradikale Gesinnungen instrumentalisiert. Dieser Populismus und das Ausnutzen von humanistischen Werten ist verwerflich, aber gängige Praxis bei der Neuen Rechten. Dem stellen sich die demokratischen Kräfte in Delmenhorst entschieden in den Weg. Unsere Alternative heißt Solidarität.“
Dieser Marsch findet nicht im Namen von Frauen und für Frauenrechte statt, sondern ist ganz klar rassistisch motiviert. Dem wollen wir uns gemeinsam an unterschiedlichen Orten entgegenstellen.
Zu den Organisatoren des Friedensforums gehören:
DIDF (Türkischer Arbeiterverein), SV Barış, DGB, Die Falken, Breites Bündnis gegen Rechts, DKP, SDAJ, DIE LINKE, Linksjugend, SPD, Jusos, Grüne.

Bildungswochenende 100 Jahre Oktoberrevolution

Auf unserem Wochenendseminar im Frühjahr 2018 wollen wir uns mit dem Kampf der russichen Bolschewiki um die Gewinnung der Mehrheit der Arbeiterklasse, von der Revolution 1905 bis zur siegreichen sozialistischen Oktoberrevolution, und den Lehren, wie sie die internationale revolutionäre Arbeiterbewegung daraus zog, beschäftigen. Ziel des Seminars ist es, Geschichtsbewußtsein zu vermitteln und der Frage nachzugehen, welche der damals aus den konkreten Kämpfen gewonnen Lehren heute noch gelten und anwendbar sind. „Bildungswochenende 100 Jahre Oktoberrevolution“ weiterlesen

100 Jahre Matrosenaufstand – Kundgebung in Wilhelmshaven

Am Samstag, den 26. August findet in Wilhelmshaven ein regionaler Aktionstag der DKP statt. Anlass ist der 100. Jahrestag des Matrosenaufstandes.

Aufruf
100 Jahre Ermordung von Max Reichpietsch und Albin Köbis
100 Jahre Gemeinsam gegen Krieg und Imperialismus
26. August 2017 / Wilhelmshaven

„Wir sind die wahren Patrioten. Nieder mit dem Krieg! Wir wollen nicht mehr weiter Krieg führen!“
(Albin Köbis, Heizer auf der „Prinzregent Luitpold““)

Vor 100 Jahren am 25. August 1917 – der I. Weltkrieg ging in sein viertes Jahr – fällte das Marine-Kriegsgericht in Wilhelmshaven das Todesurteil über Max Reichpietsch, Albin Köbis, Hans Becker, W. Sachse und W. Weber. Vier Matrosen wurden zu 10-15 Jahren Zuchthaus verurteilt, 50 weitere Matrosen und Heizer erhielten Zuchthausstrafen von insgesamt 400 Jahren. Am 5. September wurde das Todesurteil auf dem Schießplatz Wahn bei Köln gegen den Heizer Reichpietsch und den Obermatrosen Köbis vollstreckt. Mit der Aburteilung von hunderten Marinesoldaten und der Hinrichtung der beiden „Anführer“ erhoffte sich die Kaiserliche Marineführung die dauerhafte Zerschlagung jeglicher Widerstandsregung gegen die Kriegsführung. 100 Jahre nach dem Versuch der Niederstreckung der Antikriegsbewegung in der Kaiserlichen Marine tritt Deutschland wieder als imperiale Großmacht auf. Wogegen sich Reichpietsch und Köbis organisierten, ist heute noch aktuell. „100 Jahre Matrosenaufstand – Kundgebung in Wilhelmshaven“ weiterlesen

G20 – Hamburg 2017: Entwicklung – Hintergründe – Aktuelles

Die Veranstaltung am 15. Juni im Beppo mit Michi Götze zum Stand der Demovorbereitungen gegen den G20-Gipfel in Hamburg muss leider ausfallen!

Diskussionsveranstaltung
mit Michi Götze, Vorsitzender der DKP Hamburg
am 15. Juni, ab 19.30 Uhr
in der Gaststätte „Bei Beppo“, Auguststr. 57, Oldenburg

Am Freitag den 7. und Samstag den 8. Juli 2017 soll der Gipfel der G20 genannten Staaten auf dem Gelände der Hamburger Messe stattfinden.

Bei dem so genannten G20 Gipfel, handelt es sich im Wesentlichen um ein Regierungstreffen der imperialistischen Hauptmächte plus den BRICS-Staaten. Der Gipfel soll dazu dienen, die Regierungen der stärksten sogenannten „Schwellenländer“ in die Ziele der imperialistischen Hauptmächte nach politischer, ökonomischer und militärischer Vorherrschaft einzubeziehen und damit zu legitimieren. „G20 – Hamburg 2017: Entwicklung – Hintergründe – Aktuelles“ weiterlesen