100 Jahre Matrosenaufstand – Kundgebung in Wilhelmshaven

Am Samstag, den 26. August findet in Wilhelmshaven ein regionaler Aktionstag der DKP statt. Anlass ist der 100. Jahrestag des Matrosenaufstandes.

Aufruf
100 Jahre Ermordung von Max Reichpietsch und Albin Köbis
100 Jahre Gemeinsam gegen Krieg und Imperialismus
26. August 2017 / Wilhelmshaven

„Wir sind die wahren Patrioten. Nieder mit dem Krieg! Wir wollen nicht mehr weiter Krieg führen!“
(Albin Köbis, Heizer auf der „Prinzregent Luitpold““)

Vor 100 Jahren am 25. August 1917 – der I. Weltkrieg ging in sein viertes Jahr – fällte das Marine-Kriegsgericht in Wilhelmshaven das Todesurteil über Max Reichpietsch, Albin Köbis, Hans Becker, W. Sachse und W. Weber. Vier Matrosen wurden zu 10-15 Jahren Zuchthaus verurteilt, 50 weitere Matrosen und Heizer erhielten Zuchthausstrafen von insgesamt 400 Jahren. Am 5. September wurde das Todesurteil auf dem Schießplatz Wahn bei Köln gegen den Heizer Reichpietsch und den Obermatrosen Köbis vollstreckt. Mit der Aburteilung von hunderten Marinesoldaten und der Hinrichtung der beiden „Anführer“ erhoffte sich die Kaiserliche Marineführung die dauerhafte Zerschlagung jeglicher Widerstandsregung gegen die Kriegsführung. 100 Jahre nach dem Versuch der Niederstreckung der Antikriegsbewegung in der Kaiserlichen Marine tritt Deutschland wieder als imperiale Großmacht auf. Wogegen sich Reichpietsch und Köbis organisierten, ist heute noch aktuell. „100 Jahre Matrosenaufstand – Kundgebung in Wilhelmshaven“ weiterlesen

G20 – Hamburg 2017: Entwicklung – Hintergründe – Aktuelles

Die Veranstaltung am 15. Juni im Beppo mit Michi Götze zum Stand der Demovorbereitungen gegen den G20-Gipfel in Hamburg muss leider ausfallen!

Diskussionsveranstaltung
mit Michi Götze, Vorsitzender der DKP Hamburg
am 15. Juni, ab 19.30 Uhr
in der Gaststätte „Bei Beppo“, Auguststr. 57, Oldenburg

Am Freitag den 7. und Samstag den 8. Juli 2017 soll der Gipfel der G20 genannten Staaten auf dem Gelände der Hamburger Messe stattfinden.

Bei dem so genannten G20 Gipfel, handelt es sich im Wesentlichen um ein Regierungstreffen der imperialistischen Hauptmächte plus den BRICS-Staaten. Der Gipfel soll dazu dienen, die Regierungen der stärksten sogenannten „Schwellenländer“ in die Ziele der imperialistischen Hauptmächte nach politischer, ökonomischer und militärischer Vorherrschaft einzubeziehen und damit zu legitimieren. „G20 – Hamburg 2017: Entwicklung – Hintergründe – Aktuelles“ weiterlesen

Ostern auf die Straße für den Frieden!

Die DKP Oldenburg ruft auf, sich am Oldenburger Ostermarsch zu beteiligen!

Der Raketenangriff des US-Imperialismus auf die syrische Luftwaffenbasis Al-Schairat in der Nacht zum 7. April, stellt noch einmal mit aller Deutlichkeit vor aller Augen, wie wichtig es heute ist, sich in die Friedensbewegung einzureihen. Ohne jeglichen Beweis eskaliert die Trump-Regierung der USA und findet Wohlwollen und Zustimmung der Regierenden der Europäischen Union.

Aufmarsch und Säbelrasseln der NATO- und EU-Staaten an der russischen Grenze, Aufrüstung und Modernisierung aller Waffengattungen, der Ruf nach Teilhabe an atomarer Bewaffnung der Bundeswehr und eine Propaganda Goebbelscher Manier „Der Russe ist schuld!“. Es ist offensichtlich, dass sich die kapitalistische Welt in einer großen Krise befindet und sich in unlösbare Widersprüche verstrickt. Die agressive Haltung der imperialistischen Hauptmächte drohen diese Krise zu einer Katastrophe für die Menscheit werden zu lassen.

Heraus zum Ostermarsch!
Gegen NATO, Atomwaffen und Aufrüstung!

Der Oldenburger Ostermarsch beginnt um 11 Uhr vom Brunneneck in der Langen Straße. Veranstalter ist das Oldenburger Friedensbündnis.Die DKP ist mit einem Infotisch am Ort und sammelt Unterstützungsunterschriften für ihre Kandidatur zur Bundestagswahl: 100% Antikriegspartei!

Aufruf des Oldenburge Friedensbündnis
weiter

Aufruf der DKP
weiter

Ein Marx für unsere Tage

In der kommenden Woche am Donnerstag den 02.03. läuft bundesweit der Film

Der junge Karl Marx

an.

In Oldenburg wird er im Kino Casablanca (Johannisstr. 17) zu sehen sein. Ein Muss für alle Marxfans – MarxistInnen – und solchen die es werden wollen.

Sehr lange ist es her, dass das Leben und Wirken von Karl Marx im Spielfilm verabeitet wurde; vermutlich letztmalig 1980, als Koproduktion der DDR und der UdSSR. Damals unter dem fast wortgleichen Titel „Karl Marx – Die jungen Jahre“, in der Regie von Lew Kulidschanow und Manfred Krause. Auch dieser beleutete die Jahre bis zur Entstehung des „Manifest der Kommunistischen Partei“ 1848. Vielleicht lässt sich der Film noch besorgen. Wenn es uns gelingen sollte, dann lasst uns vergleichen. Erst einmal sind wir ganz gespannt darauf, was uns erwartet. Und die Kritiken, die lassen hoffen!

Hier eine Rezension des neuen Marx-Films aus der Zeitung „unsere zeit“ – Zeitung der DKP:

Ein Marx für unsere Tage

Ein Porträt des Revolutionärs, aber noch nicht das einzig wahre „Ein Marx für unsere Tage“ weiterlesen

Stolperstein für Jan Gerdes

P r e s s e m i t t e i l u n g _______________________

Ein S T O L P E R S T E I N für Johann Gerdes.

Am Mittwoch, 22. Februar 2017, wird der Künstler Gunter Demnig um 9 Uhr vor dem ehemaligen Haus des KPD – Mitglieds und Mitglied des Oldenburger Landtages, Johann (Jan) Gerdes, Neusüdenderweg 50, Oldenburg, einen Stolperstein verlegen.

Im Neusüdenderweg wurde Jan Gerdes von Angehörigen der SA zusammengeschlagen und man schoss auf ihn. Er erlag seinen Verletzungen.

Die Verlegung des Stolpersteins wird begleitet von Wort- und Liedbeiträgen.

Initiatoren und Kooperationspartner :
• Förderverein internationales Fluchtmuseum e.V.
• CVJM/Gruppe junger Erwachsener/Thomaskirche Ofenerdiek
• DKP Oldenburg

Die Verlegung wird ohne öffentliche Mittel finanziert. Der Stolperstein wird auf privatem Grund verlegt, dennoch öffentlich sichtbar sein.
Wir würden uns über Ihre Teilnahme und Berichterstattung sehr freuen.

Oldenburg, 08. Februar 2017

_______________________
Pressemitteilung des Förderverein internationales Fluchtmuseum e.V.
Cloppenburger Str. 109 – 26135 Oldenburg
www.fluchtmuseum.de – info@fluchtmuseum.de

Jahresauftakt und Filmveranstaltung der DKP Oldenburg

06/01/2017 20:00 – 22:00
Bei Beppo, Auguststr. 57, Oldenburg

Olga Benario ist 31 Jahre alt, als sie ins KZ Ravensbrück kommt. Ravensbrück liegt bei Fürstenberg/Havel in Brandenburg, ca. 1 Stunde von Berlin. Ravensbrück, das steht für das größte Frauenkonzentrationslager im Deutschen Reich. In unmittelbar Nähe liegt das für junge Mädchen eingerichtete KZ Uckermark. 34 Jahre alt ist Olga, als sie mit jüdischen Mithäftlingen in die „Heil- und Pflegeanstalt“ Bernburg verbracht und vergast wird.

Olgas Leben und Wirken war den DDR-Bürgern bekannt. Straßen, Kindergärten und Schulen waren nach ihr benannt. Zur ihrer Popularität trug maßgeblich die in Romanform gehaltene Biographie von Ruth Werner bei. Eine Heldenbiographie von links? Nein, das Wachhalten der Geschichte einer mutigen Frau, Kommunistin, Antifaschistin und Jüdin. Nach der Rückwende 1989 verschwand ihr Name, wie der unzähliger anderer AntifaschistInnen. Antifaschismus soll als verordnet verleumdet, und ausgetilgt, die Erinnerungen ausgelöscht sein.

Wir halten dagegen und zeigen den Dokumentarfilm zu unserem Jahresauftakt in Erinnerung an Olga, an Rosa und Karl, an die Mutigen von Gestern um für das Heute zu lernen.
Denn, der Kampf gegen Faschismus und Krieg – das gilt gestern wie heute – die sind untrennbar miteinander verwoben.

Eintritt frei.

Ein Lied, nicht nur, gegen Berufsverbote

Vom 1. bis 21. Dezember wird im PFL eine Ausstellung zur Berufsverbotepraxis der alten Bundesrepublik gezeigt. Das dies nicht nur eine Sache der Vergangenheit ist, zeigen die gegenwärtigen Versuche Demokraten und Antifaschisten aus dem (Hoch-)Schuldienst zu entlassen bzw. den Antritt des Dienstverhältnis zu verweigern, wie Kerem Schamberger in Bayeren, Michael Csaszkócz aus Heidelberg oder die Kampagnen gegen unliebsame Palästina-Aktivisten. wie Christoff Glanz aus Oldenburg oder Rebecca Seidel aus Hildesheim.

Wir veröffentlichen hier ein alten Schlager des uns allen beliebten Hannes Wader, der schon damals gegen diese gängige Praxis angesungen hat.

Carl von Ossietzky am 3.10. im Beppo

Vor 127 Jahren, am 3. Oktober 1889 wurde der Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky geboren. Zu diesem Anlass findet am „Tag der deutschen Einheit“ eine Lesung in der Gaststätte „Bei Beppo“ statt.

Die DKP Oldenburg will mit dieser Veranstaltung an den großen Journalisten, Schriftsteller und Pazifisten erinnern, den die Nazis verfolgten um seine Stimme für Frieden, Demokratie und sozialer Republik zum Schweigen zu bringen.

„In der heutigen Zeit in der der Krieg ganze Regionen verwüstet, deutsches Militär ins Ausland geschickt und die Spannungen zu Russland verschärft werden, hat uns der Pazifist Ossietzky einiges zu sagen,“ erklärt hierzu der Vorsitzende „Carl von Ossietzky am 3.10. im Beppo“ weiterlesen

Weg mit dem KPD-Verbot von 1956!

„60 Jahre KPD Verbot – 60 Jahre Demokratieabbau“
Podiumsdiskussion zum KPD Verbot

4. August 2016, um 19 Uhr
Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70 B, 28205 Bremen

Veranstalter: Bremer Antikapitalistische Linke (BAL), Deutsche Kommunistische Partei (DKP), Initiative Nordbremer Bürger gegen den Krieg

Moderation: Wolfgang Meyer von der Bremer Linkspartei

Das Podium ist besetzt mit: Inge Höger, Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, Schirmfrau der Bildungsgemeinschaft SALZ, Patrik Köbele, Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei, Professor Dr. Ekkehard Lieberam, Sozialwissenschaftler, Marxistisches Forum Sachsen und Willi Gerns aus Bremen, Mitglied und Funktionär in der KPD/DKP seit über 67 Jahren, 30 Monate in Haft, verurteilt von der Sonderstrafkammer Lüneburg.